Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter

Das .NET Framework ist tot, lang lebe .NET 5

Wie im letzten Jahr bereits angekündigt, wird ab 2019 das .NET Core Framework zum Hauptframework und das klassische .NET Framework, welches derzeit in der Version 4.8 vor liegt wird weitestgehend “eingefroren”.

Auf der Microsoft Entwickler Konferenz BUILD 2019 hat Microsoft nun die endgültige Strategie für das neue .NET Framework veröffentlicht und die sieht vor, dass das klassische .NET Framework so nicht weitergeführt wird.

D.h. alle, die derzeit immer noch damit arbeiten (und das dürfte nach wie vor die Mehrheit sein), sollten sich nun endgültig Gedanken machen, wie sie die Migration in den nächsten 2-3 Jahren durchführen, denn auch wenn das klassische .NET Framework noch einige Zeit funktionieren wird, wird es wohl nicht mehr mit neuen Funktionen ausgestattet. Ähnlich der /36er und /38er Umgebung auf der IBM i.

Und alle, die jetzt planen mit .NET ihre Anwendungen zu modernisieren, sollten auf jeden Fall auf .NET Core setzen und sich gar nicht erst mit dem klassischen .NET Framework beschäftigen, wie ich es seit einem Jahr immer wieder betont habe.

Gleichzeitig hat Microsoft auch neue Versionsnummern und einen Lebenszyklus für .NET bekannt gegeben.
So wird die finale Version von .NET Core 3.0 im September erscheinen und im November 2019 von einer Long Term Support (LTS) Version 3.1 abgelöst.

Danach soll jedes Jahr eine neue Version erscheinen, beginnend mit der Version .NET 5.0 (ohne Core!) im November 2020.
Alle 2 Jahre erscheinen dann LTS Versionen, die an den geraden Nummern zu erkennen sein sollen. D.h. im November 2021 mit Version 6.0 ist die nächste LTS Version geplant, gefolgt von Version 7.0 im November 2022 und der nächsten LTS Version 8.0 im November 2023.

Damit folgt Microsoft dem Schema, dem auch andere Frameworks und Plattformen mittlerweile folgen, allen voran Node.js.

Die permanente Weiterentwicklung und damit verbunden das Lernen der neuen Besonderheiten, ziehen somit immer weiter in die Welt der Softwareentwickler ein. Den Luxus, einmal etwas zu lernen und damit dann 5-10 Jahre (oder noch viel länger) produktiv zu arbeiten, können sich immer weniger leisten und die, die es tun, riskieren ihre Zukunft und im schlimmsten Fall die, des Unternehmens.

Die vollständige Übersicht finden Sie im Blogpost von Richard Lander, seineszeichens Program Manager des .NET Teams
https://devblogs.microsoft.com/dotnet/introducing-net-5/

Kommentar verfassen

Für Newsletter registrieren

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden und erhalten Sie meine News rund um die IBM i und sonstigen IT Themen.